GALERIE Anke Zeisler
 
 
 
  Blick in die Galerie


Die Galerie wurde 2001 in Berlin/Prenzlauer Berg gegründet.
Seither ist sie mit zeitgenössischer deutscher und internationaler Kunst präsent. (Abbildung: aus der Ausstellung 2009 mit Zeichnungen von Aurore Millet)

In den Räumen einer Belle Etage gegenüber der Gethsemanekirche werden vorwiegend neue Werke der klassischen Medien Malerei, Zeichnung, Druckgrafik sowie Skulpturen, Objekte und Fotografie gezeigt. Ein Schwerpunkt sind künstlerische Positionen, die Bezug nehmen zum Geistesschaffen anderer Gebiete, besonders Philosophie, Dichtung und Musik der Vergangenheit und Gegenwart.
 
 


Facebook Galerie Anke Zeisler
auf Facebook besuchen  
  AKTUELL

Manfred Butzmann

- Aquatinten und Aquarelle -

Per E-Mail können die Werkliste der Ausstellung und Abbildungen einzelner Werke erbeten werden. Ihre Anfragen beantworte ich gern.

Dauer der Ausstellung
27. Februar bis 15. April

Die Galerie muss leider zur Zeit geschlossen bleiben.
.
.

was du nicht siehst
abstrakt

in Strausberg

horst bartnig, Ernst Baumeister, Susanne Britz, Frank Diersch, Marta Djourina, Hermann Glöckner, Dieter Goltzsche, Hans-Hendrik Grimmling, Daniel Grüttner, Christine Hielscher, INGARTAN (Karla Woisnitza), Jainem Jeong, Arnd Kaestner, Katrin Kampmann, Harald-Alexander Klimek, Eckhard Koenig, Natascha Mann, Sophie Natuschke, Karin Olsen, Helmut Senf, Henry Stöcker, Strawalde, Erika Stürmer-Alex, Songwen Sun-von Berg, Dorit Trebeljahr, Michael Voll und Robert Weber sind mit kleinen Werkgruppen an der Ausstellung des kunst projekte e.v. in der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Märkisch-Oderland beteiligt.

geöffnet Mo, Fr 8.30 - 15.30 Uhr / Di, Do 8.30 - 18.30 Uhr / Mi 8.30 - 13 Uhr
Dauer: 22.1. bis 11.12.2020

Leporello was du nicht siehst.abstrakt
Märkische Oderzeitung 1. Februar 2020 Auch abstrakt ist politisch zu was du nicht siehst
Märkische Oderzeitung 4. Mai 2019 Mit dem Blick von heute zu aller Welt Enden
Märkische Oderzeitung 18. Juni 2019 Von Fontane bis John Irving zu Frank Diersch
Märkische Oderzeitung 29. April 2019 Horizonte verschieben mit Fontane zu aller Welt Enden